AKTUELLE HINWEISE ZU COVID-19

Liebe Bad Essen-Gäste,

aufgrund der aktuellen Lage und steigenden Corona-Zahlen möchten wir Sie an dieser Stelle immer über aktuelle Neuerungen informieren.

Wir freuen uns, Sie bald wieder als Gäste bei uns willkommen zu heißen!

Bleiben Sie gesund!


Kostenlose Schnelltests in Bad Essen

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind hier die Testzentren aufgeführt, in denen in Bad Essen kostenlos auf Corona getestet wird:

  • DRK-Testzentrum Bad Essen, Lindenstraße 193, Öffnungszeiten: Samstag 9 bis 14 Uhr
  • Pflegedienst Janda, Lindenstraße 22, Telefon: 05472/9667708, Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Freitag 10 bis 13 Uhr
  • Lindenapotheke, Lindenstraße 31, Telefon: 05472 / 1344
  • Kur-Apotheke, Lindenstraße 48, Telefon: 05472 / 977937
  • Bad-Apotheke, Lindenstraße 69, Telefon: 05472 / 9794191
  • Salzgrotte Bad Essen, Lindenstraße 53, Telefon: 05472 / 8169200, Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr: 10 – 13 Uhr, 15 – 18 Uhr, Sa 10 – 16 Uhr, So 13 – 18 Uhr

UPDATE 05.06.2021

Angepasste niedersächsische Corona-Verordnung

Heute tritt eine neue angepasste Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen in Kraft. Diese können Sie HIER einsehen.

So entfällt z.B. die Wiederbelegungssperre von einem Tag für Herbergen und Ferienwohnungen in Gebieten mit stabiler Inzidenz unter 35. Weiterhin gelten neue Regelungen für Freibäder und Schwimmhallen. Freibäder dürfen demnach bereits ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 öffnen. Eine weitere Ergänzung: Bei einer Inzidenz über 50 müssen volljährige Besucherinnen und Besucher einen negativen Corona-Schnelltest nachweisen. Darüber hinaus hat die Landesregierung unter anderem klargestellt, dass am Schulschwimmen im Szenario A die gesamte Klasse teilnehmen kann. Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel mit teilweise stehendem Publikum gilt bis zu einer Inzidenz von 35 zudem keine Testpflicht für die Teilnehmenden mehr. Bisher war diese ab 250 Personen vorgesehen. Bei stabilen Inzidenzen unter 50 ist im Freien zudem bei sitzenden Zuschauern von Opern, Konzerten und Kinovorstellungen ein Schachbrettmuster mit einem Meter Platzabstand erlaubt. Dies galt vorher nur bei Inzidenzen unter 35.

Weitere Regelungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Verordnung!


UPDATE 31.05.2021

Neue Niedersächsische Corona-Verordnung – neue Regelungen im Landkreis Osnabrück

Ab heute tritt die neue niedersächsische Corona-Verordnung in Kraft. Bitte beachten Sie, dass für den Landkreis Osnabrück die Regelungen für einen Inzidenzwert unter 35 gelten! HIER können Sie zudem den Corona-Stufenplan für Niedersachsen ab 31.05.2021 einsehen.

Hier ein kleiner Überblick der Änderungen (Quelle: NDR):

Kontaktbeschränkungen: Bei stabilen Werten unter 50 ist es erlaubt, sich mit zehn Personen aus maximal drei verschiedenen Haushalten zu treffen. Kinder bis einschließlich 14 Jahren zählen nicht dazu. Zusammenkünfte von Kindern bis einschließlich 14 Jahren sind bis zu zehn Personen zulässig. Die Maskenregel bleibt: Sobald und solange man bei einer Veranstaltung oder in einer Gastronomie sitzt, darf man die Maske abnehmen. In Bus und Bahn aber muss die Maske aufbleiben.

Einzelhandel: Im Einzelhandel gibt es keine Testpflicht mehr, die Maskenpflicht aber bleibt bestehen. Bei einer Inzidenz unter 35 fällt zudem die Kundenbegrenzung weg. Liegt die Inzidenz über 35, gilt eine Zugangsbeschränkung in Abhängigkeit von der Fläche des Geschäfts. Ab einer Inzidenz von 50 sind Tests wieder verpflichtend.

Gastronomie: Die Gastronomie darf drinnen und draußen öffnen. Die Testpflicht entfällt nur in der Außengastronomie bei einer Inzidenz unter 50. Draußen sind auch geschlossene private Feiern mit bis zu 50 Personen möglich, bei einer Inzidenz unter 35 erhöht sich die Gästezahl auf 100 – in beiden Fällen müssen alle Beteiligten negative Schnelltests nachweisen. Ab sofort darf auch die Innengastronomie bei einer Inzidenz zwischen 50 und 35 wieder öffnen, wenn auch nur mit halber Gästezahl und mit Testpflicht. Die Maske darf nur am Platz abgenommen werden. Um 23 Uhr ist drinnen in jedem Fall Sperrstunde. Die Einschränkungen sollen entfallen, wenn die Inzidenz stabil unter 35 liegt.

Bars, Clubs & Diskotheken: Bei einer stabilen Inzidenz unter 35 fällt das seit Beginn der Pandemie geltende Öffnungsverbot für Bars, Clubs und Diskotheken. Die Betreiber dürfen dann die Hälfte ihrer Gästekapazität ausschöpfen. Voraussetzung für den Zugang ist ein negativer Corona-Test. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss in Bars, Clubs und Diskotheken nicht getragen werden. Außerdem können unter freiem Himmel wieder größere Veranstaltungen wie Konzerte stattfinden. Liegt die Inzidenz unter 50, sind 250 Teilnehmende erlaubt, liegt sie unter 35, dürfen 500 Personen teilnehmen. Mit einer Genehmigung sollen auch mehr Zuschauer möglich werden.

Hotelgewerbe: Hotels und andere Quartiere können bei einer Inzidenz unter 50 bis zu 80 Prozent belegt werden, diese Begrenzung entfällt bei einer Inzidenz unter 35. In allen Fällen bleibt es bei der Testpflicht für die Gäste bei Anreise sowie zweimal wöchentlich. Größere Veranstaltungen drinnen und draußen sind möglich, mit Testpflicht und einer Sitzordnung im Schachbrettmuster, bei einer Inzidenz unter 35 entfällt die Testpflicht.

Museen & Fitnessstudios: Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten öffnen wieder – ohne Testpflicht. Kleine Einschränkung: Bei einer Inzidenz über 35 besteht noch eine 75-prozentige Kapazitätsbegrenzung. Fitnessstudios sind ab einer Inzidenz unter 50 geöffnet und dürfen mit negativem Test besucht werden. Bei Kontaktsport gilt eine Begrenzung auf 30 Teilnehmer. Bei einer Inzidenz unter 35 reicht ein Hygienekonzept.


UPDATE 27.05.2021

Einkaufen in Bad Essen

Dank der sinkenden Infektionszahlen im Landkreis Osnabrück tritt ab heute, 27. Mai eine kleine Erleichterung für den Einzelhandel in Kraft! Ab sofort können Sie in den Bad Essener Geschäften ohne Testpflicht einkaufen gehen. Der Landkreis hat noch am Dienstag eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht.

UPDATE 19.05.2021

Landeskinderregelung gekippt

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) hat am Dienstag, 18.05.2021 die sogenannte „Landeskinderregelung“ vorläufig gekippt. Das bedeutet, dass ab sofort wieder Personen aus ALLEN Bundesländern in Niedersachsen Urlaub machen dürfen! Weitere Informationen zu dem Beschluss finden Sie HIER!


UPDATE 17.05.2021

Welche Einrichtungen haben geöffnet – welche geschlossen?

Der Landkreis Osnabrück hat wieder eine sogenannte Positivliste herausgegeben, bei der Sie einsehen können, welche Einrichtungen geschlossen & welche geöffnet haben und wo eine Datenerhebung bzw. ein Testnachweis erforderlich ist. Diese können Sie HIER einsehen.


UPDATE 10.05.2021

Neue Corona Verordnung für das Land Niedersachsen

Ab heute gilt die neue Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen. Diese sieht in einigen Bereichen inzidenzanhängige Erleichterungen / Öffnung vor.

Hier ein kleiner Überblick (Auszug aus dem Bericht vom NDR):

Einzelhandel: In Geschäften bis zu einer Verkaufsfläche von 200 m² ist ein Einkauf nach vorheriger Terminvereinbarung möglich (Click and Meet). Der Zugang zu Geschäften mit mehr als 200 qm Verkaufsfläche ist nur für Menschen mit Nachweis eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder Genesung zulässig.

Außengastronomie: Die Außenbereiche von Gastronomiebetrieben (mit und ohne Speiseangebot) dürfen mit einem Hygienekonzept, das insbesondere hinreichende Abstände zwischen den einzelnen Tischen vorsieht, bis 23:00 Uhr geöffnet haben. Der Zugang ist nur mit einem negativen Testergebnis möglich, wenn nicht bereits eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachgewiesen werden kann. Die Gäste müssen sich an Tischen aufhalten.

Gastgewerbe: Auch Beherbergungsbetriebe dürfen für Menschen, die ihren ersten oder zweiten Wohnsitz in Niedersachsen haben, wieder öffnen. Gäste müssen bei Anreise und mindestens zweimal pro Woche einen negativen Test nachweisen, ausgenommen sind vollständig Geimpfte und Genesene mit Nachweis. Hotels und Pensionen, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen nur bis zu 60 Prozent belegt werden, für Ferienwohnungen und Ferienhäuser gilt eine eintägige Wiederbelegungssperre, um die Ab- und Anreise zu entzerren. Zulässig sind mit Testungen bei Anreise und zweimal wöchentlich zukünftig auch wieder mehrtägige Kinder- und Jugendfreizeiten in Gruppengrößen bis 50. Ausnahmeregelungen gibt es für Reisen aus dienstlichem bzw. triftigem Grund (siehe Verordnung).

Zoos und botanische Gärten: Der Besuch eines Zoos, eines Tierparks oder eines botanischen Gartens wird nun doch erleichtert: Zoologische und botanische Gärten können bis zu einer 50-prozentigen Kapazitätsgrenze ohne Test besucht werden. Geöffnet werden können dann jedoch nur die Außenbereiche. Sollen auch Innenräume geöffnet werden, gilt für alle nicht vollständig geimpften oder genesenen Besucherinnen und Besucher eine Testpflicht.

Weitere touristische Angebote: Seilbahnen bleiben geschlossen, Sessellifte können geöffnet werden. Angebote von Freizeitparks und ähnlichem unter freiem Himmel können mit einem Nachweis eines negativen Tests, einer vollständigen Impfung oder Genesung in Anspruch genommen werden. Dies gilt auch für touristische Fahrten in im Fahrgastbereich offenen Bussen, Schiffen oder Kutschen (also ohne Dach und Plane).

Museen, Galerien, Gedenkstätten: Der Besuch von Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten ist nur mit negativem Testnachweis oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung möglich. Auch hier gilt eine Kapazitätsbegrenzung von 50 Prozent.

Kulturelle Veranstaltungen: Theater, Kinos Konzerthäuser und Kulturzentren dürfen unter freiem Himmel mit bis zu 250 Personen Sitzveranstaltungen mit Hygienekonzept und hinreichendem Abstand durchführen. Zugangserfordernis ist eine negative Testung, eine vollständige Impfung oder eine Genesung. Erlaubt sind nur Veranstaltungen, die nicht auf eine Interaktion und Kommunikation zwischen den Besucherinnen und Besuchern angelegt sind. Beispiele hierfür sind ein Klassikkonzert, eine Tanzvorführung oder ein Theaterstück, nicht aber ein Fußballspiel.

Einen Schnelltest können Sie in Bad Essen in folgenden Einrichtungen nach vorheriger Terminvereinbarung durchführen lassen:

  • Kur-Apotheke Bad Essen (auch an Christi Himmelfahrt und am 15.05.2021), Tel: 05472-977937
  • Linden-Apotheke Bad Essen, Tel: 05472-1344
  • DRK Wittlage, Tel: 05472-4039881
  • Pflegedienst Janda, Tel: 05472-9667708

UPDATE 29.04.2021

Aktueller Überblick über die Corona-Regelungen im Landkreis

Der Landkreis Osnabrück hat zum besseren Verständnis einen Überblick über die im Landkreis geltenden Corona-Regelungen herausgegeben, die Sie HIER einsehen können.


UPDATE 26.04.2021

Umsetzung der „Bundes-Notbremse“ in Niedersachsen

Nach Beschluss der „Bundes-Notbremse“ hat auch das Land Niedersachsen die neuen Regelungen in eine neue Corona-Verordnung integriert. Ab einer Inzidenz von 100 gelten somit einheitliche Regelungen, die in Niedersachsen teilweise aber noch verschärft wurden. Weitere Informationen entnehmen Sie auch gerne der entsprechenden Pressemitteilung.

Hier ein Überblick:

Quelle: NDR1


UPDATE 20.04.2021

Landkreis Osnabrück wird ab 21.04.2021 wieder Hochinzidenzkommune

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen wird der Landkreis Osnabrück ab dem 21.04.2021 wieder Hochinzidenzkommune. Ab dem Zeitpunkt gelten dann wieder strengere Schutzvorkehrungen. Dies betrifft insbesondere die Kontaktbeschränkungen, den Einzelhandel, Schulen / Kitas und den Individualsport. So darf sich ab Mittwoch eine Einzelperson oder ein Haushalt lediglich mit einer weiteren Person (zuzüglich der zugehörigen Kinder bis einschließlich sechs Jahren) treffen. Weiterhin können im Einzelhandel keine Termine mehr vereinbart werden, es gilt wieder das Prinzip „Click&Collect“, also die Abholung der Ware außerhalb der Geschäftsräume. In Hotels ist die Versorgung der beherbergten Gäste nur auf den Zimmern möglich. Bibliotheken und Büchereien bleiben hingegen offen. Weitere Informationen finden Sie HIER.

Weiterhin hat der Landkreis Osnabrück wieder eine sogenannte Positivliste herausgegeben, bei der es sich um eine Auflistung verschiedener Bereiche handelt, die nach der neuesten Corona-Verordnung vom 19.04.2021 geschlossen oder geöffnet haben dürfen. Es handelt sich hierbei nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft des Landkreises über Einzelfälle.


UPDATE 19.04.2021

Neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen

Das Land Niedersachsen hat eine neue Corona-Verordnung (mit markierten Änderungen) herausgegeben, die von heute, 19.04.2021, bis mindestens 09.05.2021 gültig ist. Diese können Sie HIER einsehen. Die bisherigen Regeln zur Einschränkung der Pandemie wurden verlängert und sind weitgehend unverändert. Auch das touristische Beherbergungsverbot wurde in diesem Zuge verlängert. In einigen Punkten wurde die Verordnung angepasst – es fallen z.B. einige Einschränkungen für Geimpfte weg.


UPDATE 12.04.2021

Landkreis Osnabrück ab 13.04.2021 keine Hochinzidenzkommune mehr!

Da die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen im Landkreis unter 100 gelegen hat und diese Lage nach Einschätzung des Gesundheitsdienstes auch in den kommenden Tagen so bleiben wird, ist der Landkreis mit Wirkung zum 13.04.2021 keine Hochinzidenzkommune mehr. Somit darf der Einzelhandel auch wieder Shoppen mit Terminvereinbarung, sogenanntes „Click&Meet“,  anbieten. Weiterhin dürfen pro Haushalt zwei Personen aus einem anderen Haushalt zu Besuch kommen, wobei Kinder unter 14 Jahren und Betreuungspersonen nicht mitgezählt werden. HIER geht es zu der entsprechenden Pressemitteilung des Landkreises.

Eine diesbezügliche aktualisierte Übersicht über geöffnete und geschlossene Einrichtungen finden Sie HIER.


UPDATE 09.04.2021

Welche Einrichtungen sind geschlossen, welche geöffnet?

Der Landkreis Osnabrück hat eine neue Orientierungshilfe herausgegeben – eine sogenannte Positivliste für Hochinzidenzkommunen, bei der es sich um eine Auflistung verschiedener Bereiche handelt, die nach der neuesten Corona-Verordnung vom 06.03.2021 geschlossen oder geöffnet haben dürfen. Es handelt sich hierbei nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft des Landkreises über Einzelfälle.


UPDATE 08.04.2021

Ausgangssperre wieder aufgehoben – Einschränkungen für Hochinzidenzkommunen gelten weiter!

Aufgrund der guten Entwicklungen bei den Inzidenzen im Landkreis und der Stadt Osnabrück werden die Ausgangsbeschränkungen mit sofortiger Wirkung wieder aufgehoben. ACHTUNG: Die bekannten Einschränkungen für Hochinzidenzkommunen gelten weiterhin! Wegen vieler Anfragen und offensichtlicher Irritationen weisen Landkreis und Stadt Osnabrück ausdrücklich darauf hin, dass mit der Aufhebung der Ausgangsbeschränkung keineswegs auch die anderen Vorgaben für Hochinzidenzkommunen außer Kraft gesetzt worden sind! Für die Aufhebung der derzeit geltenden Beschränkungen müssen zwei Dinge erfüllt sein: 1. Die Inzidenz muss an sieben Tagen nacheinander unter 100 liegen, 2. Der Gesundheitsdienst muss die Situation dahingehend bewerten, dass die Inzidenz auch auf Dauer unter 100 bleiben wird. Derzeit sind diese Kriterien nicht erfüllt. Daher gelten weiterhin die bekannten Regeln, wonach z.B. nur eine Person einen anderen Haushalt besuchen darf und der Einzelhandel nicht öffnen, sondern nur vorab bestellte Ware aushändigen darf („Click & Collect“). Erst wenn Landkreis und Stadt die entsprechenden Allgemeinverfügungen wieder aufheben, können auch die Lockerungen greifen.


UPDATE 31.03.2021

Ausgangssperre in Stadt und Landkreis Osnabrück

Ab heute, 31.03.2021 gilt in der Stadt und im Landkreis Osnabrück eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr. Die Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen schreibt vor, dass es in Kreisen und kreisfreien Städten eine solche Ausgangssperre geben kann, wenn die 7-Tages-Inzidenz über 100 liegt und geben soll, wenn sie über 150 liegt. In der Zeit, in der die Ausgangssperre greift, dürfen sich Personen nur noch in Ausnahmefällen außerhalb des privaten Wohnbereiches aufhalten.

In einer weiteren Allgemeinverfügung verschärfen Landkreis und Stadt Osnabrück die Pflicht zum Tragen von Masken. In einer dritten in Stadt und Landkreis gleichlautenden Allgemeinverfügung ist festgelegt, dass sich Personen, die bei einem Schnelltest oder einem Selbsttest positiv auf das Coronavirus getestet werden, unverzüglich einem PCR-Test unterziehen müssen.

Weitere Informationen dazu finden Sie HIER.


UPDATE 29.03.2021

Neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen

Das Land Niedersachsen hat im Nachgang der Bund-Länder-Beschlüsse vom 22.03.2021 eine neue Corona-Verordnung herausgegeben, die von heute, 29.03.2021, bis mindestens zum 18.04.2021 gültig ist. Diese können Sie HIER einsehen. Zu beachten gilt jedoch, dass der Landkreis Osnabrück mit Wirkung zum 27.03.2021 zur „Hochinzidenzkommune“ erklärt worden ist. Daher gelten auch für Bad Essen aktuell die Regelungen, die in der Verordnung unter § 18 a zu finden sind und in der Corona-Verordnung vom 01.03.2021 niedergeschrieben sind. Sinkt die 7-Tages-Inzidenz an sieben aufeinanderfolgenden Tagen wieder unter 100, treten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung wieder in Kraft. Wir werden an dieser Stelle darüber informieren, sobald es neu anzuwendende Regelungen gibt.

Hier ein kleiner Überblick über die aktuellen Regelungen für „Hochinzidenzkommunen“:

  • Es darf sich eine Einzelperson oder ein Haushalt lediglich mit einer weiteren Person (zuzüglich der zugehörigen Kinder bis einschließlich sechs Jahren) treffen.
  • Der Einzelhandel muss wieder schließen, Termine können nicht mehr vereinbart werden. Möglich bleibt allerdings die Abholung der Ware außerhalb der Geschäftsräume. Nicht Betroffen von der Schließung sind z.B. bestimmte körpernahen Dienstleistungen wie Friseure aber auch. Auch Verkaufsstellen für Schnittblumen, Topfblumen und Topfpflanzen sowie Blumengestecken und Grabschmuck dürfen weiter geöffnet bleiben. Wochenmärkte bleiben ebenfalls geöffnet.
  • Das Beherbergungsverbot gilt weiter fort. Die Beherbergung zu einem wichtigen Zweck oder aus dienstlichen Gründen ist erlaubt. Auch das Übernachten zu touristischen Zwecken in Wohnmobilen und Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Flächen und auf für die Öffentlichkeit geöffneten Flächen ist untersagt! In Hotels ist die Versorgung der beherbergten Gäste nur auf den Zimmern möglich.
  • Für den Publikumsverkehr und Besuche geschlossen sind Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser, Kulturzentren, Museen, Ausstellungen, Galerien, Kinos, Freizeitparks, Baumwipfelpfad, Angebote von Freizeitaktivitäten wie z.B. Kletterhallen oder Kletterparks sowie Seilbahnen. Bibliotheken und Büchereien bleiben hingegen offen.

Weiterhin gilt folgende Verschärfung über die Ostertage: In der Zeit vom 2. April 2021 bis zum Ablauf des 5. April 2021 sind Ansammlungen
von Personen in der Öffentlichkeit unzulässig, auch wenn die Personen das Abstandsgebot nach Absatz 2 einhalten; die Absätze 1 und 3 sowie § 9 bleiben unberührt.

Das Land Niedersachsen hat zudem seine FAQs aktualisiert. HIER finden Sie Antworten auf Ihre Fragen, aufgeteilt nach verschiedenen Kategorien.


UPDATE 23.03.2021

Lockdown-Verlängerung vom 29.03.2021 bis mindestens 18.04.2021!

In der gestrigen Videokonferenz wurden neue Bund-Länder-Beschlüsse gefasst, die Sie HIER einsehen können. Generell wurde beschlossen, dass der jetzige Lockdown bis mindestens zum 18. April weiter fortgeführt wird und über Ostern verschärft wird. Die weiteren Beschlüsse sind nicht automatisch gleich bedeutend mit den Regelungen des Landes oder Landkreises. Das Land Niedersachsen wird daher in den nächsten Tagen eine neue Corona-Verordnung auf den Weg bringen, die für das Bundesland maßgeblich ist. Diese werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.


UPDATE 08.03.2021

Der Landkreis Osnabrück hat eine sogenannte Positivliste herausgegeben, die Sie HIER einsehen können. Hierbei handelt es sich um eine Auflistung verschiedener Bereiche, die nach der neusten Corona-Verordnung vom 06.03.2021 geschlossen oder geöffnet haben dürfen. Sie bestehen aus Informationen der aktuell geltenden Niedersächsischen Verordnungen sowie der aktuell geltenden Allgemeinverfügung des Landkreises Osnabrück bezüglich „Corona“. Bitte beachten Sie: Bei den jeweiligen Hinweisen handelt es sich nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft des Landkreises Osnabrück über Einzelfälle. Sie bieten aber Orientierung bei der Anwendung der kontaktreduzierenden Maßnahmen und weiteren geregelten Anordnungen. Ebenfalls bieten die FAQ des Landes Niedersachsen einen Überblick über Fragen zur Anwendung der aktuellen Maßnahmen.


UPDATE 06.03.2021

Neue Corona Verordnung des Landes Niedersachsen mit Gültigkeit vom 08.03.2021 bis mind. 28.03.2021

Die Niedersächsische Landesregierung hat heute eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht, die ab dem 08.03.2021 bis voraussichtlich 28.03.2021 gültig ist und HIER eingesehen werden kann. Die Änderungen wurden jeweils gelb markiert. Der Lockdown wurde grundsätzlich verlängert, es gibt aber Öffnungen bzw. Öffnungsperspektiven in verschiedenen Bereichen.

Die Kontaktbeschränkungen wurden gelockert. Ab dem 08.03. dürfen sich max. fünf Personen aus zwei Haushalten treffen (Kinder bis 14 Jahren werden nicht mitgerechnet). Die Maßnahmen bezüglich Gastronomie und touristische Übernachtungen bleiben weiter bestehen (mit kleinen Ausnahmen) und bedeuten natürlich einen erneuten Kraftakt für alle Beteiligten. Im Einzelhandel gibt es erste Lockerungen – abhängig vom Inzidenzwert des Landes Niedersachsens und des Landkreises Osnabrück. Einige Branchen dürfen wieder mit Abstands- und Hygienekonzept öffnen.

Konkret bedeutet dies:

  • Bei einer Landkreis-Inzidenz bis 100 darf der Einzelhandel Shopping auf Termin anbieten. Neu: Ab dem 08.03.2021 dürfen Buchläden öffnen. Körpernahe Dienstleistungen sind mit Test oder Maske möglich. Friseure durften bereits seit 01.03.2021 wieder öffnen.
  • Gaststätten und Restaurants dürfen weiterhin nicht öffnen. Der Außer-Haus-Verkauf bleibt aber weiterhin möglich.
  • Zoos, Museen und botanische Gärten dürfen inzidenzabhängig öffnen oder sind per Termin zugänglich.
  • Das touristische Beherbergungsverbot gilt weiter fort. Die Beherbergung zu einem wichtigen Zweck oder aus dienstlichen Gründen ist erlaubt. Auch das Übernachten zu touristischen Zwecken in Wohnmobilen und Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Flächen und auf für die Öffentlichkeit geöffneten Flächen ist untersagt!

UPDATE 04.03.2021

Lockdown-Verlängerung vom 08.03.2021 bis mindestens 28.03.2021!

In der gestrigen Videokonferenz von Bund und Ländern wurde beschlossen, dass der Lockdown ab dem 08. März bis mindestens 28. März 2021 verlängert wird. Eine Übersicht über die Bund-Länder-Beschlüsse finden Sie HIER.

Weiterhin gibt es ein Schaubild zu den Beschlüssen, die jedoch nur auf Bundesebene gelten. Die Länder und Landkreise können weitere bzw. geänderte Beschlüsse fassen.

Tabelle

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Das Land Niedersachsen wird die Beschlüsse zeitnah in eine neue Corona-Verordnung einarbeiten, die wir dann ebenfalls hier veröffentlichen werden.


UPDATE 12.02.2021

Lockdown-Verlängerung vom 13.02.2021 bis mindestens 07.03.2021!

Ab dem 13.02.2021 tritt wieder eine neue Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen in Kraft, die eine Verlängerung des Lockdowns bis mindestens 07.03.2021 vorsieht. Die Änderungen sind jeweils gelb markiert.

Die Maßnahmen bezüglich Einzelhandel, Gastronomie und touristische Übernachtungen bleiben daher weiter bestehen (mit kleinen Ausnahmen) und bedeuten natürlich einen erneuten Kraftakt für alle Beteiligten.

Konkret bedeutet dies:

  • Der Einzelhandel bleibt bis auf wenige Ausnahmen geschlossen. Neu: Ab dem 13.02.2021 dürfen Blumenläden, Gartencenter u.ä. wieder öffnen.
  • Auch die Gaststätten und Restaurants dürfen weiterhin nicht öffnen. Der Außer-Haus-Verkauf bleibt aber weiterhin möglich.
  • Das touristische Beherbergungsverbot gilt weiter fort. Die Beherbergung zu einem wichtigen Zweck oder aus dienstlichen Gründen ist erlaubt. Auch das Übernachten zu touristischen Zwecken in Wohnmobilen und Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Flächen und auf für die Öffentlichkeit geöffneten Flächen ist untersagt!

Weitere Regelungen können Sie in der aktuellen Corona-Verordnung (siehe oben) nachlesen.

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!


UPDATE 25.01.2021

Neue Niedersächsische Corona-Verordnung mit Gültigkeit vom 25.01.2021 bis mind. 14.02.2021

Die Niedersächsische Landesregierung hat am 22.01.2021 eine neue Corona-Verordnung veröffentlicht, die ab heute (25.01.2021) bis voraussichtlich 14. Februar 2021 gültig ist und HIER eingesehen werden kann. Die Änderungen wurden jeweils gelb markiert. Die bisherigen Regelungen gelten bis dahin fort. Das bedeutet auch, dass der Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen geschlossen bleibt und auch Gaststätten / Restaurants nicht öffnen dürfen. Der Außer-Haus-Verkauf bleibt weiterhin möglich. Auch das touristische Beherbergungsverbot gilt weiter fort. Die Beherbergung zu einem wichtigen Zweck oder aus dienstlichen Gründen ist erlaubt. NEU: Auch das Übernachten zu touristischen Zwecken in Wohnmobilen und Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Flächen und auf für die Öffentlichkeit geöffneten Flächen ist untersagt!

Hinweis: Sollten Sie aus einem anderen Land zu uns nach Niedersachsen einreisen, gelten seit dem 23.01.2021 geänderte Quarantäneregelungen, die Sie HIER einsehen können.

Die Neuerungen betreffen vor Allem die Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht:

 

Quelle: www.niedersachsen.de

Weiterhin wurde eine neue Corona-Arbeitsschutzverordnung erlassen, die voraussichtlich bis zum 15. März 2021 gültig ist und HIER eingesehen werden kann.

Haben Sie konkrete Fragen zu einem Themenbereich? Dann nutzen Sie gerne die FAQs des Landes Niedersachsen.


UPDATE 20.01.2021

Lockdown-Verlängerung ab 01.02.2021 bis mind. 14.02.2021

Sehr geehrte Gäste, Kunden und Freunde Bad Essens,

wie gestern, am 19.01.2021, zwischen Bund und Ländern vereinbart, wird der harte Lockdown zunächst bis zum 14. Januar 2021 verlängert und weiter verschärft. Den Beschluss aus der Videoschaltkonferenz finden Sie zum Nachlesen HIER. Bitte beachten Sie: Diese Regelungen werden zeitnah in die Niedersächsische Corona-Verordnung eingearbeitet und auch in unserem Corona-Update zur Verfügung gestellt!

Im Einzelnen beschlossen Bund und Länder folgende Punkte:

  • Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar: Die zunächst bis Ende Januar befristeten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland werden bis einschließlich 14. Februar verlängert.
  • Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen: Weiterhin sind Treffen jenseits des eigenen Haushalts nur noch mit einer weiteren Person erlaubt. Geraten wird, den Kreis der beteiligten Haushalte möglichst konstant und klein zu halten.
  • Pflicht zu medizinischen Masken in Geschäften und Nahverkehr: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird die Maskenpflicht verschärft. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften müssen künftig sogenannte medizinische Masken – so sogenannte OP-Masken oder Masken mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Die einfache Mund-Nasen-Bedeckung reicht nicht mehr.
  • Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen: Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten künftig das Arbeiten im Homeoffice überall dort ermöglichen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Die Regelung soll bis 15. März gelten. Ist die Präsenz im Betrieb unabdingbar, sollen den Mitarbeitern medizinische Masken zur Verfügung gestellt werden. Die Arbeitszeiten sollen flexibel gestaltet werden, um das Fahrgastaufkommen im Berufsverkehr zu verringern. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden gebeten, „das Angebot zu nutzen“.
  • Auflagen für Schulen und Kitas bis 14. Februar verlängert: Bis dahin sollten die Einrichtungen geschlossen oder die Präsenzpflicht ausgesetzt bleiben.
  • Schärfere Regeln für Gottesdienste: Auch in Kirchen, Synagogen, Moscheen und Stätten anderer Glaubensrichtungen soll künftig eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske gelten (OP-Maske oder FFP2-Standard). Zusammenkünfte mit mehr als zehn Personen müssen zudem spätestens zwei Werktage davor beim Ordnungsamt angemeldet werden. Festgeschrieben werden sollen auch der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern und ein Verbot von Gemeindegesang.
  • Schutzvorkehrungen in Pflege- und Altenheimen werden verstärkt: Beim Kontakt mit Bewohnern soll es für das Personal eine Pflicht zum Tragen stärker schützender FFP2-Masken geben. Außerdem sollen Pflegekräfte und Besucher künftig konsequent getestet werden.
  • Keine bundesweiten Ausgangssperren: Eine bundesweite Ausgangssperre wird es erst mal nicht geben. Nach längerer Debatte einigten sich Bundesregierung und Länder lediglich auf einen Passus, in dem festgehalten wird, dass in Regionen mit hohen Infektionszahlen zusätzliche weitere Maßnahmen verhängt werden können. Welche dies sein können, wird nicht erwähnt.
  • Verbesserung der Wirtschaftshilfen: Die Überbrückungshilfe III des Bundes (Zuschüsse zu den Fixkosten bei Corona-bedingtem deutlichen Umsatzrückgang) wird verbessert. So sollen unter anderem die Zugangsvoraussetzungen vereinfacht und die monatlichen Förderhöchstbeträge für Unternehmen und Soloselbstständige deutlich angehoben werden. Auch will der Bund die Abschlagszahlungen spürbar erhöhen.

Bis Mitte Februar wollen Bund und Länder ein Konzept für eine „sichere und gerechte Öffnungsstrategie“ erarbeiten.

(Diese Übersicht stammt von der Homepage des NDR)

Die Verlängerung des Lockdowns schließt auch wieder folgende Regelungen ein:

  • Alle Einzelhandelsgeschäfte mit einem Sortiment, welches nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs dient, bleiben weiterhin geschlossen. Dazu zählen auch die sog. körpernahen Dienstleistungen wie beispielsweise Frisöre, Kosmetikstudios oder Massagepraxen. Lediglich die medizinisch notwendigen Behandlungen bleiben erlaubt. Der Lebensmitteleinzelhandel, die Wochenmärkte, Getränkemärkte sowie Apotheken, Drogerien und Sanitätshäuser dürfen weiterhin öffnen.

  • Hotels, Cafés und Restaurants bleiben weiterhin geschlossen; Abholungen und Lieferservices bleiben jedoch gestattet.
  • Das touristische Beherbergungsverbot wird in diesem Zuge ebenfalls bis vorerst einschließlich 14.02.2021 verlängert. Dienstliche Reisen und Reisen aus triftigem Grund sind laut Verordnung aber weiterhin erlaubt.

Wir werden Sie natürlich weiterhin mit aktuellen Informationen versorgen und freuen uns schon heute auf Ihren baldigen Besuch in Bad Essen!

Bleiben Sie gesund!


UPDATE 10.01.2021

Lockdown-Verlängerung ab 10.01.2021 bis mind. 31.01.2021

Sehr geehrte Gäste, Kunden und Freunde Bad Essens,

In der Bund-Länder-Abstimmung vom 05.01. wurde vor dem Hintergrund des noch immer hohen Infektionsgeschehens der harte Lockdown verlängert. Die neuen Beschlüsse wurden am 08.01. auch in die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen eingearbeitet und sind am 10.01. in Kraft getreten. Die bisherigen Maßnahmen gelten weiterhin und wurden teilweise noch verschärft. Alle Einzelhandelsgeschäfte mit einem Sortiment, welches nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs dient, bleiben weiterhin geschlossen. Dazu zählen auch die sog. körpernahen Dienstleistungen wie beispielsweise Frisöre, Kosmetikstudios oder Massagepraxen. Lediglich die medizinisch notwendigen Behandlungen bleiben erlaubt.

Gemäß neuer Verordnung werden folgende Dinge angeordnet:

– Reduzierung von persönlichen Kontakten auf ein absolut nötiges Minimum;
– Jede Person darf sich in der Öffentlichkeit außerhalb der eigenen Wohnung nur allein oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören, und höchstens einer weiteren Person oder als Einzelperson mit mehreren Personen aus einem gemeinsamen Hausstand aufhalten. Für Begleit- und Betreuungspersonen sowie für die Kinderbetreuung gelten gesonderte Regelungen;
– Hotels, Cafés und Restaurants bleiben weiterhin geschlossen; Abholungen und Lieferservices bleiben jedoch gestattet.

Der Lebensmitteleinzelhandel, die Wochenmärkte, Getränkemärkte sowie Apotheken, Drogerien und Sanitätshäuser dürfen weiterhin öffnen.

Wichtiger Hinweis: Das touristische Beherbergungsverbot wurde ebenfalls bis vorerst einschließlich 31.01.2021 verlängert. Dienstliche Reisen und Reisen aus triftigem Grund sind laut Verordnung aber weiterhin erlaubt. 

Viele Grüße und auf bald in Bad Essen!

-Bleiben Sie gesund!


UPDATE 08.01.2021

Die Niedersächsische Landesregierung hat heute eine neue Corona-Verordnung herausgegeben, die bereits ab dem 10.01.2021 gilt. Diese kann HIER eingesehen werden. Die Änderungen sind jeweils gelb markiert worden.


UPDATE 07.01.2021

Wir sind weiterhin für Sie da!

Aufgrund der Verlängerung des harten Lockdowns muss auch die Tourist-Info ihre Verkaufsflächen vorerst bis zum 31. Januar 2021 schließen. Sie können aber weiterhin Bad Essen-Geschenkgutscheine bekommen! Melden Sie sich einfach kurz telefonisch unter 05472-94920 oder senden eine E-Mail an touristik@bad-essen.de und wir bereiten Ihre Gutscheine vor. Die Übergabe findet dann über unser Büro-Seitenfenster (gegenüber STILHAFEN/Da Capo) statt.

Wir sind wie folgt im Büro erreichbar:
Montag bis Freitag 9-17 Uhr
Samstag und Sonntag 14-17 Uhr

Bleiben Sie weiterhin gesund!


UPDATE 06.01.2021

Wie gestern zwischen Bund und Ländern vereinbart, wird der harte Lockdown zunächst bis zum 31. Januar 2021 verlängert und verschärft. Den Beschluss aus der Videoschaltkonferenz finden Sie zum Nachlesen HIER. Was das für Niedersachsen bedeutet, erläutert der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil HIER.

Das Land Niedersachsen hat bereits einige FAQs überarbeitet und die Neuerungen nach Kategorien HIER online gestellt.

Hier zunächst ein Überblick über den Bund-Länder-Beschluss vom 05.01.2021. Bitte beachten Sie, dass diese Maßnahmen von den Ländern teilweise unterschiedlich umgesetzt werden.

Corona-Maßnahmen ab 11. Januar 2021

Quelle: tagesschau


UPDATE 21.12.2020

Tourist-Information Bad Essen – geänderte Öffnungszeiten!

 Aufgrund des Lockdowns ist die Tourist Information aktuell bis zum 24. Dezember 2020 nur noch telefonisch unter Tel. 05472-94920 oder per E-Mail (touristik@bad-essen.de) erreichbar. Bad Essen Gutscheine können in dieser Zeit noch weiterhin gekauft werden!

Vom 25. Dezember 2020 bis einschließlich 03. Januar 2021 macht die Tourist-Information Betriebsferien.

AUSNAHME: Am Dienstag, 29.12.2020 ist das Büro passend zum Wochenmarkt und für alle, die noch einen Bad Essen Gutschein zwischen den Jahren brauchen, von 14-17 Uhr besetzt!

Ab dem 04. Januar 2021 ist die Tourist Information zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder telefonisch und per Mail erreichbar: Montag bis Freitag 9.00-17.00 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 14.00-17.00 Uhr.

Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut in das neue Jahr!


UPDATE 16.12.2020

Bad Essener Geschenkgutscheine weiterhin erhältlich

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung muss auch die Tourist-Info ihre Verkaufsflächen in der harten Lockdown-Phase schließen. Sie können aber weiterhin Bad Essen-Geschenkgutscheine bekommen! Melden Sie sich einfach kurz telefonisch unter 05472-94920 oder senden eine E-Mail an touristik@bad-essen.de und wir bereiten Ihre Gutscheine vor. Die Übergabe findet dann über unser Büro-Seitenfenster (gegenüber STILHAFEN/Da Capo) statt.

Wir sind bis Heiligabend wie folgt im Büro erreichbar:
Montag bis Freitag 9-17 Uhr
Samstag und Sonntag 14-17 Uhr
Heiligabend 9-12 Uhr


UPDATE 15.12.2020

Lockdown ab 16.12.2020 – über Weihnachten bis min. 10.01.2021

Sehr geehrte Gäste, Kunden und Freunde Bad Essens,

In der Bund-Länder-Abstimmung vom 13.12. wurde vor dem Hintergrund des noch immer hohen Infektionsgeschehens ein neuerlicher harter Lockdown beschlossen. Die neuen Beschlüsse wurden am 15.12. auch in die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen eingearbeitet und treten am 16.12. in Kraft. Alle Einzelhandelsgeschäfte mit einem Sortiment, welches nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs dient, müssen nun zusätzlich schließen. Dazu zählen auch die sog. körpernahen Dienstleistungen wie beispielsweise Frisöre, Kosmetikstudios oder Massagepraxen. Lediglich die medizinisch notwendigen Behandlungen bleiben erlaubt.

Gemäß neuer Verordnung werden folgende Dinge angeordnet:

– Reduzierung von persönlichen Kontakten auf ein absolut nötiges Minimum;
– es dürfen max. 5 Personen aus zwei Hausständen zusammenkommen (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt);
– Hotels, Cafes und Restaurants bleiben geschlossen; Abholungen und Lieferservices bleiben jedoch gestattet;
– es gilt ein Verkaufsverbot für Feuerwerksartikel sowie ein Versammlungsverbot am Silvestertag;
– der Verzehr von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten.

Der Lebensmitteleinzelhandel, die Wochenmärkte, Getränkemärkte sowie Apotheken, Drogerien und Sanitätshäuser dürfen weiterhin öffnen.

Viele Grüße und auf bald in Bad Essen!

-Bleiben Sie gesund!


UPDATE 10.12.2020

Das Land Niedersachsen hat seine Corona-Regeln rund um das Weihnachtsfest verschärft.

Verschärfte Corona-Regeln des Landes Niedersachsen

Quelle: NDR

Weiterhin weist die Gemeinde Bad Essen noch einmal auf die erweiterte Maskenpflicht im Freien und in Arbeitsstätten hin. Den Beitrag dazu finden Sie HIER.


UPDATE 02.12.2020

Was ist erlaubt? Was ist verboten? Der Landkreis Osnabrück hat wieder aktuelle Anwendungshinweise veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um eine Auflistung verschiedener Sachverhalte in Kategorien. Diese bestehen aus Informationen der aktuell geltenden Niedersächsischen Verordnungen sowie der aktuell geltenden Allgemeinverfügung des Landkreises Osnabrück bezüglich „Corona“. Bitte beachten Sie: Bei den Hinweisen handelt es sich nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft des Landkreises Osnabrück über Einzelfälle. Sie bieten hingegen Orientierung bei der Anwendung der kontaktreduzierenden Maßnahmen und weiteren geregelten Anordnungen.


UPDATE 01.12.2020

Ab heute, 01.12.2020, gilt die neue Niedersächsische Corona-Verordnung. Informationen zu den wesentlichen Inhalten der Verordnung gibt es HIER. In einem Schaubild wird noch einmal übersichtlich dargestellt, welche Kontaktbeschränkungen ab sofort gelten. In einem weiteren Schaubild werden Angehörige im Sinne der Corona-Verordnung definiert. Da eine neue Verordnung auch häufig Fragen aufwirft, hat das Land Niedersachsen seine FAQs zu verschiedenen Themengebieten aktualisiert und beantwortet. Diese finden Sie HIER.


UPDATE 30.11.2020

Ab 01. Dezember 2020 tritt die neue Niedersächsische Corona-Verordnung in Kraft, die insbesondere eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen vorsieht.

Diese finden Sie HIER.

Quelle: Bundesregierung


UPDATE 26.11.2020

Gestern haben sich Bund und Länder darauf verständigt, die am 28. Oktober 2020 getroffenen Maßnahmen bundesweit bis zum 20. Dezember 2020 zu verlängern. Wie die Bundesregierung mitteilte, bleiben die auf Grund dieses Beschlusses geschlossenen Betriebe und Einrichtungen zunächst weiterhin geschlossen – insbesondere die Gastronomie. Übernachtungsangebote im Inland werden weiter nur für notwendige und ausdrücklich nicht für touristische Zwecke zur Verfügung gestellt. Bund und Länder appellieren an die Bürger, alle nicht zwingend erforderlichen beruflichen und privaten Reisen zu vermeiden – insbesondere touristische Reisen auch ins Ausland unter anderem im Hinblick auf die Skisaison.

Die Beschlüsse können in der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 25. November 2020 nachgelesen werden. Wie das Land Niedersachsen mitteilte, wird auf dieser Basis derzeit die aktuelle, noch bis zum 30.11.2020 gültige, Corona-Verordnung angepasst und voraussichtlich zum 01. Dezember in Kraft treten.


UPDATE 23.11.2020

Der Landkreis Osnabrück hat seine Anwendungshinweise überarbeitet. Die neue Version finden Sie HIER.


UPDATE 09.11.2020

Der Landkreis Osnabrück hat neue Anwendungshinweise in der 26. Änderungsfassung erstellt. Hierbei handelt es sich um eine Auflistung verschiedener Sachverhalte in Kategorien. Diese bestehen aus Informationen der aktuell geltenden Niedersächsischen Verordnungen sowie der aktuell geltenden Allgemeinverfügung des Landkreises Osnabrück bezüglich „Corona“. Bei den aufgeführten Hinweisen handelt es sich nicht um eine rechtsverbindliche Auskunft des Landkreises Osnabrück über Einzelfälle.

Auch die häufig gestellten Fragen wurden seitens der Niedersächsischen Landeregierung überarbeitet und sind HIER einsehbar.


UPDATE 31.10.2020

Liebe Gäste,

wie Sie sicherlich schon durch die Presse vernommen haben, wurden am Mittwoch durch Bund und Länder wieder weitreichende Einschränkungen für die Tourismus- und Veranstaltungsbranche sowie für die Gastronomie beschlossen. Unter folgendem Link finden Sie die aktualisierte Verordnung für Niedersachsen:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Die Verordnung tritt am Montag, den 02. November in Kraft und gilt bis zum 30. November

Was wurde u.a. beschlossen?

  • Restaurants, Bars, Cafés und ähnliche Einrichtungen schließen. To Go Angebote und Bringdienste sind gestattet
  • Angebote von Tagesausflugsschiffen einschließlich des gastronomischen Angebots und ähnliche Einrichtungen sind nicht gestattet
  • Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Gästehäuser und ähnliche Einrichtungen schließen, es sei denn sie öffnen für Geschäftsreisende
  • Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Privatquartiere und ähnliche Einrichtungen schließen – außer sie werden vom Eigentümer selbst genutzt oder für Geschäftsreisen vermietet
  • Jugendherbergen, Familienferienstätten, Jugendbildungsstätten, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime, Ferienzentren und ähnliche Einrichtungen schließen
  • Camping-, Wohnmobilstellplätzen und Bootsliegeplätzen sind Übernachtungsangebote und das Gestatten von Übernachtungen zu touristischen Zwecken untersagt
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen sind verboten
  • Schwimmbäder, Saunen und Fitnessstudios müssen den Betrieb einstellen
  • Kosmetikstudios und Massagepraxen müssen ebenfalls den Betrieb einstellen

Bleiben Sie gesund, passen Sie auf sich auf und bis bald in Bad Essen!


UPDATE 29.10.2020

Bund und Länder haben sich in der gestrigen Telefonkonferenz auf drastische und bundeseinheitliche Einschränkungen geeinigt. Ziel allen staatlichen Handelns in den kommenden Wochen wird sein, die Infektionsdynamik in Niedersachsen wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Gestern verständigten sich Bund und Länder auf neue Maßnahmen, die ab 02.11.2020 in Kraft treten werden.

Hier ein Überblick:

Quelle: NDR1

HIER finden Sie zudem den Beschluss aus der Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 28. Oktober 2020.

Sofern es weitere Informationen seitens des Landes Niedersachsens oder des Landkreises Osnabrück gibt, werden diese hier veröffentlicht.


UPDATE 23.10.2020

Seit heute gilt die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen. Die Maßnahmen bei Überschreiten der Grenzwerte 35 und 50 orientieren sich an der täglich vom Land Niedersachsen veröffentlichten 7-Tages-Inzidenz.

Die Änderungen betreffen vor allem folgende Bereiche:

  • Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unter freien Himmel (§ 3)
  • Kontaktbeschränkung im öffentlichen Raum (§ 6)
  • private Zusammenkünfte und Feiern (§ 6)
  • Veranstaltungen mit sitzendem sowie mindestens zeitweise stehendem Publikum (§§ 7 und 8)
  • Sperrstunde für gastronomische Betriebe (§ 10)

Weitere Informationen lesen Sie HIER.


UPDATE 19.10.2020

Auf der aktuellen Inzidenz-Ampel des Landes Niedersachsen werden die Inzidenzen der Landkreise und kreisfreie Städte in Niedersachsen basierend auf den Daten des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes ausgegeben. Ziel allen staatlichen Handelns in den kommenden Wochen sei es, die Infektionsdynamik in Niedersachsen unter Kontrolle zu behalten. Der Maßstab dafür sei, dass die Inzidenz in allen Regionen Niedersachsen unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in einer Woche liegt oder nach Ausbrüchen zügig wieder unter diese Schwelle gesenkt wird.


UPDATE 16.10.2020

Seit gestern wurde das Beherbergungsverbot in Niedersachsen ausgesetzt. Wie der Landkreis mitteilte, sollte sich jeder, der aus dem Landkreis Osnabrück Urlaub in anderen Bundesländern machen möchte, vorher unbedingt über die geltenden Regeln am Reiseziel informieren. Denn: Die Regelungen rund um das Beherbergungsverbot bei Anreise aus einem innerdeutschen Corona-Hotspot, d.h. aus einem Gebiet mit einer hohen 7-Tage-Inzidenz, unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Weitere Informationen und eine informative Übersicht finden Sie HIER.

Die Niedersächsische Landesregierung hat weiterhin verkündet, dass es den Landkreisen und kreisfreien Städten frei steht, bei entsprechenden Gefahrenlagen ihrerseits ggfs. konkreter gefasste, gezieltere Maßnahmen zu ergreifen. Weiterhin werden alle Bürgerinnen und Bürger aus Hotspots innerhalb und außerhalb Niedersachsens herzlich gebeten, freiwillig auf touristische Reisen zu verzichten, um eine weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verhindern. Die vollständige Pressemeldung finden Sie HIER.


UPDATE 15.10.2020

Für Personen, die ihren Urlaub in Niedersachsen verbringen möchten, gilt seit dem 15.10.2020 kein Beherbergungsverbot mehr. Wie das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht gestern mitteilte, wurde das Beherbergungsverbot in Niedersachsen vorläufig außer Vollzug gesetzt. Die offizielle Meldung dazu finden Sie hier.


UPDATE 15.10.2020

Wie der Landkreis Osnabrück mitteilte, besteht trotz Grenzwertüberschreitung derzeit kein bundesweites Beherbergungsverbot für Reisende aus dem Landkreis Osnabrück. Daher wird der Landkreis auch aktuell nicht auf der Liste des Landes Niedersachsen der innerdeutschen Risikogebiete geführt. In einigen Bundesländern, z.B. Niedersachsen, findet täglich eine Bewertung der Infektionslagen in diesen Gebieten statt, deren Ergebnis dann tagesaktuell veröffentlicht wird. Auch die Länder Bayern, Brandenburg, Hessen, Sachsen und Schleswig Holstein legen die innerdeutschen Risikogebiete durch eigene Landesveröffentlichungen fest. Die Länder Baden-Württemberg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern Saarland und Sachsen-Anhalt stützen sich direkt auf die tagesaktuellen Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes. Weitere Informationen finden Sie HIER.

Das Land Niedersachsen hat zudem eine Seite erstellt, auf der viele Fragen rund um das Reisen während der Pandemie beantwortet werden. Diese finden Sie HIER.


UPDATE 14.10.2020

Im Landkreis Osnabrück ist mit der heutigen 7-Tage-Inzidenz von 52,2 der Wert von 50 überschritten und es gelten deshalb die für diesen Fall vom Land Niedersachsen vorgeschriebenen und bekannten Einschränkungen. Hinsichtlich privaten Zusammenkünften und Feiern gelten daher ab morgen, 15.10.2020 sofort neue Regelungen gemäß §6 Nds. Corona-Verordnung ab 09.10.2020, die Sie HIER einsehen können.


UPDATE 12.10.2020

Liebe Bad Essen-Gäste, aufgrund des Anstieges der Neuinfektionen mit Covid-19 in Deutschland hat auch Niedersachsen mit Wirkung vom 10. Oktober 2020 ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten beschlossen. Ausgenommen hiervon sind Geschäftsreisende, Reisen aus triftigem Grund sowie Urlauber, die einen höchstens 48h alten, negativen Corona-Test vorlegen können.

Umgesetzt ist das Beherbergungsverbot in der Niedersächsischen Verordnung über Beherbergungsverbote zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Beherbergungs-Verordnung). Die aktuellsten Rechtsverordnungen zu Covid-19 in Niedersachsen finden Sie stets hier.  Auf der Internetseite der Landesregierung werden zudem die innerdeutschen Risikogebiete bekanntgegeben und täglich aktualisiert.

(Nach Definition des Robert-Koch-Institutes gelten als innerdeutsche Risikogebiete Landkreise und kreisfreie Städte mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Eine aktuelle Übersicht zu den Fallzahlen in den deutschen Landkreisen finden Sie hier.)

Einen Überblick zu den aktuellen Lockerungen & Einschränkungen zu Reisen in Niedersachsen finden Sie im Tourismus-Wegweiser des „Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes“ unter diesem Link.

Bitte beachten Sie die aktuell gültige Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 07.10.2020. Diese finden Sie HIER

Grundsätzlich sind die Betreiber und Veranstalter touristischer Angebote in Niedersachen dazu verpflichtet, ihre Angebote mindestens an die entsprechenden Auflagen anzupassen. Im Rahmen dieser Verordnung können sie jedoch nach eigenem Ermessen darüber entscheiden, ob und in welcher Form sie z.B. Freizeiteinrichtungen und Gaststätten öffnen oder Veranstaltungen durchführen.

Die allermeisten Freizeiteinrichtungen und Gaststätten in Niedersachsen sind geöffnet und bieten auch unter den Corona-Auflagen sichere Wohlfühlatmosphäre. Ebenfalls finden bei uns in Bad Essen einige Gästeführungen und kleinere Veranstaltungen wieder statt. Wir empfehlen aber weiterhin vor Anreise die Kontaktaufnahme mit der Einrichtung oder dem Veranstalter.

Bleiben Sie gesund!